Schulsozialarbeit

Frau Perez-Docampo ist staatlich anerkannte Sozialpädagogin und hat ihr Zimmer im Hauptgebäude (zwischen Vertretungsplan und Sekretariat)

Frau Perez-Docampo ist staatlich anerkannte Sozialarbeiterin und kümmertsich an unserer Schule um die kleineren, aber auch größeren Konflikte, die anunserer Schule entstehen.

Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die „Prävention und Intervention vor Ort“. Hierbei stehen die Schülerinnen und Schüler im Fokus, die aufgrund sozialerBenachteiligungen und/oder individueller Beeinträchtigungen auf besondereUnterstützung angewiesen sind.

Aber auch jeder andere Schüler kann zu ihr kommen, wenn ihm etwas auf demHerzen liegt, er Probleme hat oder einfach nur „quatschen“ will.

Fr. Perez-Docampo ist montags, sowie mittwochs bis freitags von 8.00 – 14.00Uhr erreichbar. Ihr Büro befindet sich im Hauptgebäude.

Ihre Aufgabe ist es, die Schülerinnen und Schüler in folgenden Bereichen zuberaten und zu unterstützen:

  • Schulangst, Schulunlust, Schulverweigerung, Leistungsverweigerung, Isolation,
  • unangemessenem oder aggressivem Verhalten gegenüber Sachen oder Personen,
  • Störverhalten im Unterricht und im außerschulischen Bereich.

Die Schulsozialarbeit umfasst weiterhin folgende Bereiche:

  • Beratung und Förderung von benachteiligten Schülerinnen und Schülern zur Entwicklung von Konfliktfähigkeit, sozialer Interaktion und Lernfähigkeit,
  • Beratung und Begleitung von Schülerinnen und Schülern in Konflikt- und Krisensituationen, Streitschlichtungsgespräche,
  • zeitnahe Intervention bei z.B. Schulmüdigkeit oder kritischen Lebens- situationen,
  • Beratung von Eltern und Erziehungsberechtigten zu Fragen der Erziehung und Entwicklung ihrer Kinder,
  • Eltern- und Familienarbeit, Hausbesuche und Einzelkontakte.

Für unsere Schülerinnen und Schüler ist sie eine konstante Ansprechpartnerin,gibt Ihnen Tipps zur Verbesserung ihrer Situation, reflektiert mit ihnengemeinsam ihr Verhalten und hilft ihnen den Schulalltag zu bewältigen.

Sie arbeitet eng mit der Jugend- und Familienberatungsstelle in Homberg/Efze,den Erziehungsberatungsstellen und dem Jugendamt zusammen und vermitteltggf. auch therapeutische Unterstützung, wie z.B. Ergotherapie oder auchPsychotherapie.

Ihr Ziel ist es:

  • die Situation von Schülerinnen und Schülern in schwierigen psycho-sozialen Situationen zu begleiten und zu verbessern,
  • Schulversagen und Schulangst vorzubeugen,
  • die Schülerinnen und Schüler bei der Veränderung ihres Sozialverhaltenszu unterstützen und zu stärken,
  • das Klassen- und Schulklima zu verbessern.

Dabei kooperiert sie eng mit den Lehrkräften, der Ubus-Fachkraft und denEltern. Im Fokus steht hierbei allerdings, die Schülerinnen und Schülerunabhängig und vertraulich zu unterstützen und zu beraten!

Sie ist montags sowie mittwochs bis freitags von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr in der Schule. Am Nachmittag ist sie nach vorheriger Absprache zu erreichen und führt Elterngespräche.