„Trau dich“

Trau dich„Trau dich“ – so hieß das Theaterstück, dass die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Schule am 29.11.2016 in der Stadthalle Homberg besuchten. Dieses Theaterstück sowie die Homepage www.trau-dich.de gehen zurück auf eine Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs. In diesem Stück werden durch vier Schauspieler vier ganz unterschiedliche Geschichten erzählt. Die zuschauenden Kinder werden in diese Geschichten durch vorangegangen Interviews oder Bilder sowie durch Befragungen währende der Vorstellung in das Geschehen integriert. Die Geschichten richten sich vor allem an Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf. In diesem Alter befinden sich auch die jeweiligen Protagonisten der Geschichten, wie z.B. Paula, die sich gegen den Druck, der auf sie ausgeübt wird, doch nun mit 12 Jahren endlich einen Jungen zu küssen, wehrt und zu der Erkenntnis gelangt, dass es ihr Leben ist und nur sie alleine darüber entscheidet. Auch Wladimir muss sich wehren, nämlich gegen seine geliebte Oma, die sich immer wieder über die Grenzen hinweg setzt und seinen Willen, nicht abgeküsst und nicht mit Kosenamen betitelt zu werden, nicht beachtet. Die beiden letzten Geschichten sprechen hingegen direkt den sexuellen Missbrauch an. Aline, ein Mädchen im Alter von acht Jahren, wird von ihrem zukünftigen Schwager gegen ihren Willen angefasst und dann zum Schweigen aufgefordert, ähnlich ergeht es dem Jungen der letzten Geschichte, dort mit seinem Schwimmtrainer.
Diese Geschichten, quasi von Kindern für Kinder erzählt, sollen deutlich machen, dass Kinder mit solchen Erfahrungen nicht alleine sind und sie Möglichkeiten haben, sich jemandem anzuvertrauen. Hier wurde auch noch einmal auf die „Nummer gegen Kummer“ hingewiesen: 116111. Auf dieser Nummer können Kinder zu den jeweiligen Sprechzeiten anrufen und Kummer jeglicher Art mitteilen. Darüber hinaus waren Frau Oetzel-Peters vom Schulamt Fritzlar sowie Frau Dorothee Götz-Töpfer von der Beratungsstelle Schwalm-Eder vor Ort und informierten ebenfalls über Beratungsmöglichkeiten und -angebote.

Letzte Bearbeitung: 11.03.2017, 18:08